Archiv nach Autor

Filme zum bedingungslosen Grundeinkommen im Taschenkino während der Kurzfilmtage

27 Apr

Filme zum bedingungslosen Grundeinkommen im Taschenkino während der Kurzfilmtage

Die 56. Internationalen Kurzfilmtage zeigen während des Festivals täglich Filme zum Thema bedingungsloses Grundeinkommen – Open Air und gratis, in ihrem Taschenkino auf dem Friedensplatz. Darüber diskutieren Dr. Sascha Liebermann (Freiheit statt Vollbeschäftigung) und Stefan M. Seydel (rebell.tv) am 1. Mai ab 18 Uhr auf dem Friedensplatz öffentlich über die Frage “Was würde ein bedingungsloses Grundeinkommen in Oberhausen verändern?”

Perspektiven für die soziale Sicherheit jedes einzelnen gehören wie jedes Jahr wieder zu den zentralen Wahlkampfthemen. Abseits der offiziellen Parteiprogramme gewinnt eine Idee immer mehr Fürsprecher: das Prinzip des bedingungslosen Grundeinkommens. Es ist ganz einfach: Jeder Mensch bekommt jeden Monat ein Grundeinkommen überwiesen. Wäre ein solches Modell finanzierbar? Und würde dann überhaupt noch jemand arbeiten? Was würden Sie tun, wenn Ihr Lebensunterhalt ohne Arbeit gesichert wäre?

Diesen Fragen gehen die zwei Filme im Programm der Kurzfilmtage nach: die Schweizer Produktion Grundeinkommen von Daniel Häni und Enno Schmidt (2008) und der deutsche Film Designing Society von Jördis Heinzmann und Andreas Zgraja (2007). Beide zeigen Modelle, wie ein Grundeinkommen gestaltet werden und wie es sich auswirken könnte, dazu kommen Politiker, Wirtschaftsexperten, Wissenschaftler und ganz normale Bürger zu Wort.

Die Kurzfilmtage laden alle Oberhausener herzlich ein, sich die Filme anzuschauen oder bei dem öffentlichen Gespräch am 1. Mai ab 18 Uhr auf dem Friedensplatz mitzureden, das der Frage nachgeht: “Was würde ein bedingungsloses Grundeinkommen in Oberhausen verändern?”

Für alle, die es nicht während der Kurzfilmtage schaffen werden,  ist hier einer der beiden Filme online zu sehen: Grundeinkommen

Wann: täglich 17 bis 22 Uhr
29. April, 1. + 3. Mai: Grundeinkommen
30. April, 2. + 4. Mai: Designing Society

Wo:
Friedensplatz
Oberhausen
Bei Regen:
Elsässer Straße 17
Oberhausen

(via Ruhrgebiet für lau)

Promenade im Kaisergarten

25 Feb

Promenade im Kaisergarten

Der Kaisergarten, einer der entspanntesten Orte in Oberhausen. Ich bin gerne dort. Zum Joggen, Ruhe finden, spazieren gehen, Tiere streicheln… Die Ludwiggalerie lädt jetzt ein zur ersten Promenade durch den Kaisergarten:

Eine erste Promenade am Samstag, 27.2.2010 um 15 Uhr bildet den Auftakt zum umfangreichen Begleitprogramm der soeben erfolgreich eröffneten Ausstellung Zwischen Kappes und Zypressen – Gartenkunst an Emscher und Ruhr in der LUDWIGGALERIE.

Der kostenfreie, geführte Spaziergang von etwa 1 ½ Stunden widmet sich der Geschichte des Kaisergartens. Die Teilnehmer gehen mit Christoph Dorsz, dem wissenschaftlichen Mitarbeiter der Ausstellung, auf die Suche nach den Kaisersteinen und dem im Zweiten Weltkrieg zerstörten Restaurationsgebäude. Der Rundgang versucht aus kunsthistorischer Perspektive die historischen Strukturen aus der Zeit der Jahrhundertwende um 1900 aufzudecken. Gleichzeitig bietet der Rundgang einen Ausblick auf die Arbeiten der Emschergenossenschaft, die den Kaisergarten und das Gelände um das RWO-Stadion in den Volkspark Westliche Emscherinsel verwandeln wird. Zum Abschluss wird die Siedlung Grafenbusch auf der gegenüberliegenden Straßenseite gewürdigt und die Frage beantwortet, an welcher Stelle sich der ursprünglich geplante Schlosspark befunden hat.

Der Rundgang beginnt um 15 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos. Ein Rundgang durch die Ausstellung selbst ist nicht vorgesehen.

Treffpunkt ist das Foyer im Kleinen Schloss. Wetterbeständige Bekleidung und festes Schuhwerk sind empfehlenswert. Um vorherige Anmeldung wird gebeten unter: 0208/412 49 28. Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Rahmenprogramm unter www.ludwiggalerie.de

[Foto: Rainer Aschenbrenner via pixelio]

Die Lichtung – Teenage Angst Ensemble

17 Feb

Die Lichtung – Teenage Angst Ensemble

Bereits 2007 bin ich bei der Recherche für ruhrgebiet-fuer-lau.de auf dieses Stück gestossen, dass ich seitdem unbedingt sehen möchte. Und jetzt ist es endlich soweit. Es wird morgen (18.02.2010) im Oberhausener Druckluft aufgeführt und ich bin dort:

Die Lichtung ist eine Bühneninszenierung zwischen klassischer Lesung und Theater, erstmals aufgeführt im Oktober 2006 in der BASTION in Bochum. Die Lichtung ist eine Liebesgeschichte über lebensmüde, getriebene und gestörte Existenzen am Rande der Gesellschaft, eine Geschichte um ein Mädchen, einen Mann am Schreibtisch, eine sonnendurchflutete Lichtung im Wald und ein düsteres Geheimnis, das die drei miteinander verbindet. Die Lichtung ist subtiler Horror, irgendwo zwischen Picknick am Valentinstag und Blair Witch Project.

Die Lichtung ist Teenage Angst und Adult Angst – der Weltschmerz der Jugend und die Angst davor, nicht mehr jung zu sein. Die Lichtung ist eine Studie über das Erwachsenwerden zwischen Spießertum und beginnender Hippie-Ära, über die Ängste der Pubertät, zwischen Freiheit und Zwang, Wahn und Wirklichkeit, Kleinstadt und großer Welt. Eine Anatomie des Bösen und ein atemberaubender Trip in die Psyche.

Wann: 18.02.2010 um 20 Uhr
Wo: Drucklufthaus, Am Förderturm 27, 46049 Oberhausen
Eintritt: 5 Euro

[Foto: Corinna Nipshagen]